Abnehmen am Bauch: Tipps für einen flachen Bauch

Zu speckig, zu untrainiert, zu gewölbt: Neben Po und Schenkeln ist der Bauch bei den Deutschen laut Umfragen zufolge die größte Problemzone. Hartnäckiges Bauchfett lassen sich hier scheinbar am liebsten nieder – und gehen, einmal da, auch unglücklicherweise nicht mehr so schnell weg. Wie das Abnehmen am Bauch wirklich geht, wie man die Fettverbrennung effektiv ankurbeln kann und was Kohlenhydrate mit all dem zu tun haben: Das alles verraten wir.

Frau trainiert ihren Bauch

Mehr über BodyChange erfahren >>

Ganz egal, ob man einen Rettungsring, ein kleines Bäuchlein oder einen Mama-Bauch nach Schwangerschaft und Geburt hat: Die meisten hätten gerne einen flacheren, definierten Bauch. Jedoch: Gezielt Abnehmen am Bauch – beispielsweise durch etliche Crunches oder ein bestimmtes Superfood – das ist nicht möglich. Wer also wie besessen Sit-Ups macht, um das Bauchfett zum Schmelzen zu bringen, der wird enttäuscht werden. Denn die Fettverbrennung wird dadurch nicht angekurbelt. Es wächst lediglich die Muskulatur darunter, was dafür sorgt, dass der Bauch noch massiger aussieht. Sinnvoller ist es da, allgemein Körperfett zu verbrennen. Wie das? Indem man einerseits auf eine ausgewogene Ernährung und andererseits auf Ganzkörper-Workouts setzt. Die Folge: Der gesamte Körper „erschlankt“, die Fettmasse reduziert sich und somit verringert sich auch das Volumen des Bauchs. Der unliebsame Rettungsring schwindet nach und nach.

Abnehmen am Bauch – und zwar ohne Sport?

Was viele nicht wissen: Vor allem die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle, wenn es ums Abnehmen am Bauch geht. Wer beispielsweise regelmäßig Sport treibt, aber sich von zu vielen kurzkettigen Kohlenhydraten ernährt – beispielsweise enthalten in Weizenmehl, Nudeln, Kartoffeln und Reis – der nimmt nicht wirklich ab. Denn: Langkettige Kohlenhydrate liefern dem Körper nur kurzfristig Energie. Unser Organismus ist in der Lage, derartige kurzkettige Kohlenhydrate rasch zu verstoffwechseln und in die Einzelteile zu zerlegen, die nichts anderes als Zuckermoleküle sind. Das „zu viel“ an Zucker lagert der Körper wiederum ein, und zwar in unliebsames Fett an Schenkeln, Bauch und Po.

Wer hingegen bei seiner Ernährung auf die richtige Kombination von Lebensmitteln achtet, kann auch ganz ohne Sport Körperfett – und somit auch Bauchfett – verlieren. Genau das ist das Konzept der 1on1-Coachings von BodyChange: Teilnehmer können frei entscheiden, ob sie mit oder ohne Sport abnehmen wollen. Dabei ist die Basis eines jeden individuellen Coachings immer das vielfach bewährte und erfolgreiche Ernährungskonzept. Teilnehmer lernen Schritt für Schritt, an welchen Lebensmitteln sie sich jeden Tag satt essen können. Die passenden Rezepte, die nicht nur lecker, sondern unkompliziert sind, eine detaillierte Einkaufsliste sowie ein 14-tägiger Ernährungsplan gibt’s obendrauf. Dadurch, dass weder Kalorien- oder Punktezählen, noch Verzicht oder längere Hungerphasen nötig sind, ist die Ernährungsumstellung von BodyChange so alltagstauglich. Heißhunger und Fressattacken gehören der Vergangenheit an. Und das Bauchfett schmilzt quasi nebenbei.

So klappt’s mit der Ernährungsumstellung

#1: Immer satt essen

Der große Vorteil einer Ernährungsumstellung: Man kann und soll sich immer satt essen. Und zwar an solchen Lebensmitteln, die Bauch- und Körperfett zum Schmelzen bringen, wie beispielsweise Fisch, Gemüse, Fleisch und Eier. Andere Produkte, wie beispielsweise Zucker, Fertiggerichte, Weizen- oder Milchprodukte sollte man direkt aus dem Vorratsschrank verbannen. Was man nämlich gar nicht im Haus hat, kann einen auch nicht in Versuchung führen.

#2: Vorausplanen

Eine erfolgreiche Ernährungsumstellung ist auch immer eine Frage der Vorbereitung: Wer sich beispielsweise einen Plan macht, was die kommende Woche gegessen und gekocht wird, der vermeidet, sich Heißhungerattacken hinzugeben. Ebenfalls genial: Vorkochen und portionsweise Gerichte kaltstellen oder einfrieren. So hat man immer eine gesunde Mahlzeit griffbereit – falls der Alltag mal wieder hektisch wird.

#3: Sich hin und wieder belohnen

Denn wer sich ständig Pizza, Pasta & Co. verbietet, wird irgendwann schlecht gelaunt, demotiviert und frustriert sein. Die häufige Folge: Die Abnehmpläne werden schnell wieder über Bord geworfen, man verfällt in alte Muster. Deswegen ist ein wöchentlicher Cheat Day, wie die 1on1-Coachings von BodyChange es vorsehen, total in Ordnung. Einmal die Woche kann nach Herzenslust genossen werden – das hebt die Motivation und hält zudem den Stoffwechsel auf Trab, was gut für die Fettverbrennung ist.

Satt essen an Kohlenhydraten

Mehr Infos über BodyChange >>

Flacher Bauch mit unterstützenden Workouts

Sitzt die Ernährungsumstellung erst einmal, kann man sie mit unterstützenden Workouts ergänzen, um sich den Traum vom flachen, durchtrainierten Bauch zu verwirklichen. Dabei ist es gar nicht nötig, täglich hunderte von Crunches zu absolvieren. Die Workouts von BodyChange bestehen aus Übungen, die gezielt den Bauch trainieren, aber auch den restlichen Körper definieren. Der Vorteil: Mit einem relativ kurzen Workout von etwa 20 Minuten werden auf diese Weise maximale Ergebnisse erzielt. Dabei werden die Trainingseinheiten immer von einem Personal Trainer begleitet, der die Übungen vormacht. So können Teilnehmer der 1on1-Coachings von BodyChange sichergehen, dass sie das Bestmöglichste aus ihrem Workout rausholen und gleichermaßen das Verletzungsrisiko auf ein Minimum reduzieren.

Du willst mehr über BodyChange erfahren?

Dann trage dich jetzt ein und erfahre alles über das erfolgreiche BodyChange 1on1 Coaching.