Bauchmuskeltraining zu Hause? Nichts einfacher als das!

Egal ob Sommer oder Winter: Viele wünschen sich veinen flachen Bauch und ein Sixpack. Wer seine Bauchmuskeln und seinen Oberkörper definieren möchte, sollte daher auf entsprechende Übungen setzen und dabei auch die seitliche Bauchmuskulatur nicht vernachlässigen. Doch das Gute: Dafür muss man nicht einmal das Haus verlassen. Bauchmuskeltraining zu Hause kann genauso effektiv sein. Und wie das geht, erklären wir.

Frau macht Bauchmuskeltraining zuhause auf einer Trainingsmatte

Mehr über BodyChange erfahren >>

Das Ziel ist gesetzt: Ein schöner flacher Bauch soll her. Doch was braucht es jetzt dafür? Ganz sicher keine Monatsmitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Das effektive Bauchmuskeltraining zu Hause zu absolvieren hat gleich mehrere Vorteile.

  • Man spart sich teilweise überteuerte, monatliche Beitragszahlungen ans Fitnessstudio. Das gesparte Geld kann man viel besser investieren: Beispielsweise in neue Kleidung.
  • Man hat keinen Anfahrtsweg und kann das Bauchmuskeltraining jederzeit absolvieren. Dadurch ist man flexibler und lässt auch nicht so schnell eine Trainingseinheit ausfallen.
  • Man braucht kein Equipment und keine Geräte. Das eigene Körpergewicht reicht vollkommen aus.
  • Man trainiert in Ruhe und ganz für sich – statt auf dem Präsentierteller und unter den neugierigen Blicken anderer Studiomitglieder.

Darauf muss man beim Bauchmuskeltraining achten

Wer sein Bauchmuskeltraining zu Hause macht, um ein tolles Sixpack präsentieren zu können, sollte auf ein paar Dinge Acht geben:

#1: Übungen korrekt ausführen

Um Nacken und Rücken zu schonen ist es wichtig, gerade bei Sit-Ups den Kopf nicht zu hochzuziehen. Der Kopf sollte immer eine gerade Linie mit dem Rücken bilden. Plus: Mit der Kraft der Bauchmuskeln arbeiten und nicht mit Schwung. Sonst trickst man sich selbst aus.

#2: Ruhepausen gönnen

Muskeln entstehen nicht während des Trainings, sondern danach. Deswegen ist die Regeneration genauso wichtig, wie die richtige Ausführung. Zwischen dem Training also ein bis zwei Tage Ruhe gönnen.

#3: Je mehr, desto besser? Stimmt nicht!

Bauchmuskeln müssen zwar ein bisschen gefordert werden, aber dafür muss man es nicht übertreiben. Ein kurzes, intensives Training ist oft besser, als eine ellenlange Wiederholungszahl.

#4: Für Abwechslung sorgen

Das Workout muss zwar nicht aus einem gigantischen Übungs-Repertoire bestehen. Wer aber immer mal wieder eine andere Übung ausprobiert, spricht verschiedene Muskelpartien an und strafft somit den gesamten Bauch.

#5: Auch an die seitlichen Bauchmuskeln denken

Und wo wir gerade beim Thema sind: Die Bauchmuskulatur besteht aus geraden und schrägen, also seitlich sitzenden Muskeln. Auch diese sollten für ein tolles Ergebnis trainiert werden.

Oberkörper und Bauch optimal trainieren

Ein effizientes Bauchmuskeltraining besteht also bestenfalls aus Übungen, die mehrere Muskelgruppen gleichzeitig und sogar den gesamten Oberkörper ansprechen – und bei denen nicht nur einzelne Partien isoliert trainiert werden. Deswegen sind gerade Functional Workouts so sinnvoll, denn sie bestehen aus eben solchen Übungen, die den gesamten Körper straffen und definieren. So können bereits drei verschiedene Übungen tolle Effekte von Kopf bis Fuß erzielen. Auch das Training bei den 1on1-Coachings von BodyChange basiert auf Functional Workouts. Und das Beste: Fehler werden bei den Workouts vermieden, weil den Teilnehmern ein Personal Coach zur Seite steht. Wahlweise Miri oder Raphael erklären die jeweiligen Bewegungseinheiten ganz genau und führen diese vor. Dadurch wird das Verletzungsrisiko auf ein Minimum reduziert. Gleichzeitig bleibt man als BodyChanger stets motiviert – weil man einen sympathischen Trainingspartner an seiner Seite hat.

Mehr Infos zu BodyChange >>

Bauchmuskeln? Auch eine Frage der Ernährung

Gerade wenn es um Bauchmuskeln geht, ist es nicht nur wichtig, die Muskeln zu trainieren, sondern gleichzeitig auch die Fettdepots am Bauch zum Schmelzen zu bringen. Der Schlüssel hierfür liegt aber nicht im Training, sondern in der Ernährung. Nur mit der richtigen Ernährungsweise, einer Kombination aus Proteinen, langkettigen – also sättigenden – Kohlenhydraten und Gemüse, purzeln die Pfunde langfristig. Auf diese Weise werden die Bauchmuskeln besser sichtbar, die man dann noch zusätzlich mit gezieltem Bauchmuskeltraining zu Hause definieren kann. Aus gutem Grund basieren die 1on1-Coachings von BodyChange also aus einer ausgeklügelten Gewichtung aus Ernährung, Fitness und Motivation. Wer auf diesen Dreiklang setzt, kann vielleicht schon bald stolz sein neues Sixpack präsentieren.

Du willst mehr über BodyChange erfahren?

Dann trage dich jetzt ein und erfahre alles über das erfolgreiche BodyChange 1on1 Coaching.